Sehenswertes

 


Sehenswertes in Gaukönigshofen und Umgebung
Gaukönigshofen im südlichen Landkreis von Würzburg entstand aus einem Königshof Karls des Großen. Landschaftlich herrlich gelegen am idyllischen Thierbach, bietet das Dorf Kultur und ländliche Romantik. Gaukönigshofen liegt im fränkischen Weinland in der Nähe der Romantischen Straße und hat zusammen mit seiner Umgebung alles, was Ihren Urlaub zu einem großartigen Erlebnis macht. Da können Sie sich jeden Tag auf etwas Neues freuen: abwechslungsreiche Landschaften zwischen Main und Mittelgebirge, charmante Städtchen, authentische Tradition und fröhliche Feste.

 


Gaukönigshofen

50 Meter vom Haus entfernt liegt ein angelegter See, an dem Sie sich Ihren Träumen hingeben und dem Vogelgezwitscher lauschen können. Der vorhandene Grillplatz lädt zu atmosphärischen Momenten ein.

 


Gaubahn-Radweg

Auf dem Gaubahn-Radweg, errichtet auf der historischen Gaubahntrasse, können Sie Ausflüge ins „Liebliche Taubertal“ oder ins Maintal unternehmen. Auch Pilger des Jakobusweges finden sich hier wieder. Dieser Radweg führt schließlich auf die Romantische Strasse und den Donauradweg.

 


Tennisplätze

Im Ort selbst stehen Ihnen 3 Sand-Tennisplätze zur Verfügung.

 


Bauernmuseum

Landwirtschaftl. Ausstellung alter landwirtschaftlicher Arbeitsgeräte. Besichtigungsmöglichkeit täglich in Absprache mit dem benachbarten Gasthof 'Zum Gaugrafen'.

 


Die Arche Noah

Seit Anfang August 1996 besteht in Gaukönigshofen das Streichelgehege "Arche Noah". Die Besucher, vor allem Kinder, können die Haltung der Tiere in einer naturnahen, romantischen Umgebung erleben und auch die Tiere füttern und streicheln. Das Streichelgehege ist Eigentum der Gemeinde und wird durch den Verein Wander- und Naturfreunde Gaukönigshofen e. V. betrieben.

 

Es hat eine Fläche von ca. 2 ha und beheimatet ca. 50 Vierbeiner und ein kleines Gehege mit Kaninchen und Meerschweinchen. In einem abgetrennten Teich werden Gänse, Enten... gehalten. 

 

Informationen:
Gemeinde Gaukönigshofen 09337/97190

www.die-arche-noah.de.

 


Die Schutzengel-Kirche
Die prunkvolle Schutzengelkirche, der „Dom des Gaus“, trägt vermutlich die Handschrift Balthasar Neumanns. Die Kirche prägt durch ihre Lage am nordwestlichen Ortsrand das Bild des Altortes und ist weit über die Ebene des Ochsenfurter Gaues sichtbar. Der Rohbau wurde zwischen 1724 und 1730 erstellt, die Pläne fertigte der aus Tirol stammende Baumeister Mathias Kolb.

 

Der Turm zeigt einen sehr eleganten Aufbau. Vom gleichfalls stark gegliederten Südflügel leuchtet die vergoldete Sandsteinstatue des Schutzengels mit Kind. Den Mittelpunkt der Fassade bildet die schwungvolle Rokokostatue der Immakulata, die als Pforte in die himmlische Herrlichkeit einführt. Der festliche Innenraum ist mit zahlreichen Engeldarstellungen und vielen Heiligendarstellungen prächtig ausgestattet.